Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie

hg. von Dr. Anton Holzer

Marion Krammer, Margarethe Szeless

Okamoto`s Vienna – Austrian-American Relations in Press Photography

Forschungsprojekt, Beginn: September 2012, Finanzierung: Botstiber Foundation, Kontakt: marionkrammer(at)gmx.net  margarethe.szeless(at)univie.ac.at.

Erschienen in: Fotogeschichte 126, 2012

Im ersten Nachkriegsjahrzehnt prägte ein amerikanischer Pressefotograf eine Generation österreichischer Fotojournalisten entscheidend und nachhaltig. In seiner Funktion als Leiter des Amerikanischen Bilderdienstes der United States Information Services (USIS) bildete Yoichi R. Okamoto zwischen 1948 und 1954 rund 40 österreichische Fotografen aus und ebnete damit den Weg für den modernen Bildjournalismus in Österreich.

Okamoto, geboren 1915 in Yonkers, New York als Sohn japanischer Immigranten, kam 1944 als Kriegsberichterstatter nach Europa. Als persönlicher Fotograf von General Marc Clark, dem Kommandeur der US-Besatzungstruppen in Österreich, dokumentierte er Kriegsschäden und die ersten Wiederaufbaumaßnahmen. Später setzte er mit seinen Mitarbeitern bei der USIS, darunter die Fotografen Gottfried „Jeff“ Rainer, Ferdinand Schreiber, Will Appelt, Fred Riedman u.a. die Berichterstattung über wichtige politische und kulturelle Ereignisse im Nachkriegsösterreich fort, besondere Aufmerksamkeit wurde der Umsetzung des Marshall Plans zuteil. Darüber hinaus profilierte sich Yoichi Okamoto als Impulsgeber der heimischen Fotoszene und aktives Mitglied des Wiener Kulturlebens: regelmäßig lud er internationale Fotografen, darunter Edward Steichen, zu Workshops nach Wien ein, er hielt Vorträge über Fotografie im Wiener Kosmostheater und 1954 organisierte der Art Club eine Einzelausstellung seiner Aufnahmen in der Galerie Würthle. Als Okamoto nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten als erster „white house photographer“ unter President Lyndon B. Johnson berühmt wurde, gerieten seine Wiener Jahre zunehmend in Vergessenheit.

Das Forschungsprojekt fokussiert auf Okamotos Zeit in Österreich und seinen Einfluss auf die österreichische Pressefotografie. Wichtige Quellen für die Recherchen befinden sich in den National Archives in Washington, wo die Unterlagen der amerikanischen Militärregierung während der Besatzungszeit in Österreich archiviert werden. Ein Forschungsaufenthalt in Washington dient der Erschließung dieses Quellenmaterials, das Aufschluss über Organisationsstruktur, Funktionsweise und Mitarbeiterstab des Amerikanischen Bilderdienstes, der sog. Pictorial Section, der USIS geben soll. Mit Hilfe dieser Informationen wird die Recherche im rund 10.000 Negative umfassenden USIS Archiv fortgesetzt, das die Amerikanische Botschaft im Jahr 1977 dem Bildarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek überließ. Es werden biografische Daten von österreichischen USIS Mitarbeitern eruiert, fotografische Karrieren nachgezeichnet, Werkzusammenhänge rekonstruiert und das Zusammenspiel mit anderen Fotoagenturen dokumentiert. Das weitere Forschungsinteresse richtet sich sodann auf die politischen und ideologischen Diskurse der unmittelbaren Nachkriegszeit. Okamoto ließ das Bildmaterial der USIS kostenlos an österreichische Medien verteilen und beeinflusste dadurch die visuelle Kultur dieser Ära maßgeblich. Eine intensive und breit angelegte Bildrecherche in österreichischen Zeitungen, besonders im Wiener Kurier, ist unerlässlich, um einen differenzierten Blick auf die amerikanische Kulturmission im Kalten Krieg zu gewinnen. Während bereits substantielle wissenschaftliche Studien zum Thema Propaganda im Nachkriegsösterreich für andere Medien wie Literatur, Radio und Film vorliegen, ist eine ideologiekritische Untersuchung der österreichischen Pressefotografie noch ausständig. Das Projekt setzt sich zum Ziel, einen fotohistorischen und kulturwissenschaftlichen Beitrag für die nur lückenhaft dokumentierte Geschichte der österreichischen Bildkultur nach 1945 zu leisten.

Letzte Ausgaben

 

Hefte ab 150 | Siehe auch: Themen- und Stichwortsuche | Hefte und Einzelbeiträge aus dem Archiv auch als PDF bestellbar.

162

Den Blick erwidern

Fotografie und Kolonialismus

Sophie Junge (Hg.)

Heft 162 | Jg. 41 | Winter 2021

 
161

Norm und Form

Fotoalben im 19. Jahrhundert

Bernd Stiegler, Kathrin Yacavone

Heft 161 | Jg. 41 | Herbst 2021

 
160

Keepsake / Souvenir

Reisen, Wanderungen, Fotografien 1841 bis 1870

Herta Wolf, Clara Bolin (Hg.)

Heft 160 | Jg. 41 | Sommer 2021

 
159

Weiterblättern!

Neue Perspektiven der Fotobuchforschung

Anja Schürmann, Steffen Siegel (Hg.)

Heft 159 | Jg. 41 | Frühjahr 2021

 
158

Die Zukunft der Fotografie

Anton Holzer (Hg.)

Heft 158 | Jg. 40 | Winter 2020 

 
157

Fotogeschichte schreiben. 40 Jahre Zeitschrift Fotogeschichte

Anton Holzer (Hg.)

Heft 157 | Jg. 40 | Herbst 2020 

 
156

Aquatische Bilder. Die Fotografie und das Meer

Franziska Brons (Hg.)

Heft 156 | Jg. 40 | Sommer 2020 

 
155

Wozu Gender? Geschlechtertheoretische Ansätze in der Fotografie

Katharina Steidl (Hg.)

Heft 155 | Jg. 40 | Frühjahr 2020

 
154

Protestfotografie

Susanne Regener, Dorna Safaian, Simon Teune (Hg.

Heft 154 | Jg. 39 | Winter 2019

 
153

Fotografie und Text um 1900

Philipp Ramer, Christine Weder (Hg.)

Heft 153 | Jg. 39 | Herbst 2019

 
152

Fotografie und Design

Linus Rapp,  Steffen Siegel (Hg.)

Heft 152 | Jg. 39 | Sommer 2019

 
151

Nomadic Camera

Fotografie, Exil und Migration

Burcu Dogramaci, Helene Roth (Hg.)

Heft 151 | Jg. 39 | Frühjahr 2019

 
150

Polytechnisches Wissen

Fotografische Handbücher 1939 bis 1918

Herta Wolf (Hg.)

Heft 150 | Jg. 38 | Winter 2018