Deutsch
English

Yes, keep me informed about new issues! Please send me your newsletter, even though it is in German.

Name:

Email:


Margarethe Szeless

Eine kulturwissenschaftliche Untersuchung von "magnum – Zeitschrift für das moderne Leben" vor dem Hintergrund von Karl Paweks Photo- und Kulturtheorie

Institution: Universität Wien, Institut für Kunstgeschichte, Prof. Walter Krause, Abschluss März 2005, Art der Finanzierung: Privat und Junior Fellowship am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK), Wien, Kontaktadresse: magaszeless@hotmail.com

Erschienen in Fotogeschichte 96, 2005

Die Forschungsarbeit behandelt das Kulturmagazin "magnum – Zeitschrift für das moderne Leben", das der Österreicher Karl Pawek von 1954 bis 1957 in Wien herausgegeben hat und das anschließend bis 1962 in Köln erschien. In "magnum" setzte Pawek Life-Fotografien von international anerkannten Photographen ein, um Themen wie den Kalten Krieg, die Konsumorientierung im Nachkriegseuropa und die Entwicklung des Modernismus in Architektur und Design zu illustrieren. Paweks visuell attraktive Methode der Gegenüberstellung von zwei Bildern auf den Doppelseiten der Zeitschrift führt zu einem komplexen Aussagegeflecht. In ästhetischer Hinsicht hat die Kulturzeitschrift "magnum" starken Eindruck auf ihre Zeitgenossen gemacht und einen bleibenden Einfluss auf die Zeitschriftengestaltung ausgeübt.
In dem Forschungsprojekt werden mehrere Aspekte von "magnum" beleuchtet: es erfolgt eine inhaltliche Analyse der Zeitschrift und eine Untersuchung der ästhetischen Modernismusdiskurse, die sich durch alle Ausgaben von "magnum" ziehen. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt bei der Fotografie. Vor dem Hintergrund von Karl Paweks Theorie der Fotografie und anhand von Bildbeispielen aus "magnum" lässt sich die Kategorie "Life-Fotografie" definieren. Darüber hinaus wird die Funktionsweise von Paweks suggestiven Bildgegenüberstellungen hinterfragt, aus denen die reaktionäre Weltsicht des Bildredakteurs spricht. Die Wurzeln dieser Weltsicht liegen in Paweks Vergangenheit als glühender Anhänger des klerikal-autoritären österreichischen Ständestaates. So beruht Paweks Theorie der Fotografie, wie ausführlich gezeigt wird, auf dem Gedankengut des Nationalökonomen Otthmar Spann, eines exponierten Vordenkers und Vertreters des Ständestaates.

Literatur: Margarethe Szeless: Die Kulturzeitschrift "magnum"´. Photographische Befunde der Moderne, Marburg, Jonas Verlag, 2007

 

 

last issues: