Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie

hg. von Dr. Anton Holzer

Anna Sophia Messner

Migration in fotografischen Bildern

Tanya Sheehan: Photography and Migration, London/New York: Routledge, 2018,  24 x 16 cm, 240 S., ca. 80 Farb- und S/W-Abb. sowie Karten, kartoniert, 39 Euro

Erschienen in: Fotogeschichte, Heft 151, 2019

 

Vor dem Hintergrund der aktuellen globalen Migrationsbewegungen und der damit einhergehenden Verbreitung massenmedialer Bilder stellt der vorliegende Sammelband Überlegungen hinsichtlich der komplexen und vielfältigen Beziehungen von Fotografie und Migration im 21. Jahrhundert an. Im Kontext der internationalen wissenschaftlichen Auseinandersetzungen mit dieser Thematik  gründete die Herausgeberin Tanya Sheehan 2014 das „Photography and Migration Project“ am Colby College, USA, in dessen Rahmen zahlreiche Veranstaltungen mit WissenschaftlerInnen, KünstlerInnen, Studierenden sowie der lokalen Bevölkerung stattfinden, um die öffentliche Diskussion im Hinblick auf die lokale Migration im Zuge der aktuellen Migrationsdebatten sowohl in den USA als auch global anzuregen. Darüberhinaus sei weiterhin auf aktuelle Konferenz- und Publikationsprojekte wie „Diverse Migrations: Photography Out of Bounds“ am Photographic History Research Centre, De Montfort University, Leicester, „Encounters: Handling, Placing and Looking at Photographs in Relation to Migration“ am Kunsthistorischen Institut in Florenz – Max-Planck-Institut, 2017 oder „Exploring Photography in History of the Immigration to the USA“ an der University of Bergen, 2018, verwiesen.

Die Analysen und Diskussionen der 13 Beiträge des Sammelbands finden auf der Grundlage von fotografischen Bildern, Zeugnissen und Geschichten statt, die die AutorInnen teilweise selbst aufgenommen, gesammelt oder erlebt haben und thematisieren eine Vielfalt an globalen, nationalen, regionalen, lokalen sowie persönlichen Ereignissen und Perspektiven. Dabei sind die Beiträge theoretischen Themenkomplexen entsprechend der vier keywords (im)mobility, border, refugee und diaspora zugeordnet, die den Migration Studies entnommen und, u.a. in Anlehnung an Bruce Burgetts and Glenn Hendlers „Keywords for American Cultural Studies“, als eng miteinander verbundene, flexible Begriffe verstanden werden.

In ihrer Einleitung kritisiert die Herausgeberin u.a. die Verbreitung einseitiger Medienbilder und deren visuelle Rhetorik. Die Aufnahmen von überfüllten Booten und Zügen, von verzweifelten Menschen und leeren Gesichtern stellen Migration als erzwungen sowie Migranten als traumatisierte Opfer dar und zielen damit auf die Empathie des westlichen Betrachters, in dessen Köpfen die Bilder verschwimmen, ab. Dennoch gelingt es einzelnen Bildern spezifische Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. So zum Beispiel die Aufnahme des zweijährigen Alan Kurdi am Strand in der Nähe von Bodrum 2015, das in der internationalen Presse zirkulierte. Oder die mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnete Fotografie von Sergey Ponomarev für die New York Times im November 2015, die ein mit Migranten besetztes türkisches Boot vor der griechischen Insel Lesbos festhält. Beide Aufnahmen verweisen auf westlich ikonografische Vorbilder: der leblose Körper Alan Kurdis in den Armen des türkischen Polizisten ruft die christlich ikonografische Tradition der Pietá hevor. Ponomarevs's Fotografie erinnert an kanonische Gemälde wie etwa Théodore Géricaults Floß der Medusa. Während die Fotografen die Szenerien ungeachtet der ikonografischen Vorbilder aufnahmen, scheint es, als hätten die Medien diese Bilder gerade im Hinblick auf diese spezifische ikonographische Tradition ausgewählt, um bestimmte Emotionen, wie Mitleid, Angst und Verzweiflung beim Betrachter anzusprechen, so Tanya Sheehan. Zentrales Anliegen der Herausgeberin ist es deshalb, über Alternativen im Hinblick auf die Darstellung von Migration im Medium der Fotografie nachzudenken und Möglichkeiten in Bezug auf die Entstehung neuer Bilder und Narrative zu diskutieren.

So thematisiert etwa Jasmine Alinder in ihrem Beitrag unter dem keyword (im)mobility booklets,  die die Internierung, Umsiedlung und Wiedereingliederung von 120.000 Amerikanern japanischer Abstammung im Kontext des Zweiten Weltkriegs fotografisch illustrieren. Vor dem Hintergrund des 2017 von der Trump-Regierung erteilten Einreiseverbots für muslimische Reisende und Flüchtlinge in die USA werden die Fotografien hinsichtlich Fragestellungen von visual culture, mobility und race anaylisiert. Bezugnehmend auf den „forensic turn“ sowie Foto-, Film- und Medientheorien untersucht Anne Teresa Demo (im)mobility im Hinblick auf bewegte und unbewegte Bilder. Dabei diskutiert sie die Einbeziehung und Zirkulation von Fotografien verschwundener Migranten an der mexikanisch-amerikanischen Grenze in zwischen 2001 und 2015 entstandenen Dokumentarfilmen.

Der Foto-Essay „Melilla. Back Door to Europe“ des Fotojournalisten Samuel Aranda wird von Parvati Nair unter dem keyword border besprochen. Die Fotografien dokumentieren die Alltagsrealität der Migranten aus Sub-Sahara Afrika in der geographischen Grenzregion zwischen dem globalen Süden und dem globalen Norden am Berg Gourougou in Marokko, an dessen Fuß sich die Stadt Mellila, ein Relikt aus spanischer Kolonialzeit, befindet. Am Beispiel lateinamerikanischer Migration in die USA gewährt Jason de León weiterhin Einblicke in seine Feldforschung an Grenzen und den Einsatz der Kamera als ethnographisches Werkzeug. Dabei versteht er das Überschreiten von Grenzen als einen komplexen zyklischen, sozialen Prozess, der weniger physisch als viel mehr zeitlich ist.

Unter dem keyword refugee untersucht Thy Phu die Geschichte und die visuelle Dimension des Genres der human-interest story und stellt diesem Paradox die Perspektive von Geflüchteten im Hinblick auf deren Selbstrepräsentation im Medium der Fotografie gegenüber. Vor dem Hintergrund ethischer Fragestellungen und den US-Präsidentschaftswahlen 2016, untersucht Marta Zarzycka weiterhin affektive Funktionen von sogenannten „Flüchtlingsfotografien“ in sozialen Netzwerken sowie affektive Reaktionen von Betrachtern auf diese.

In der von Anthony W. Lee geleiteten Roundtablediskussion mit den drei zeitgenössischen „Diaspora-FotografInnen“ Pok Chi Lau, Surendra Lawoti und Wei Leng Tay wird die Gültigkeit bisheriger Definitionen von diaspora im Hinblick auf multidirektionale globale Strömungen und deren vielfältige Verflechtungen mit dem Medium der Fotografie hinterfragt. So diskutiert Martha Langford unter Bezugnahme auf Methoden und Theorien der entangled transnational histories die kritische Rezeption der fotografischen Arbeiten des japanisch-kanadischen Fotografen Kan Azuma im Kontext der nationalistischen und multikulturalistischen Rhetorik im Kanada der 1970er Jahreund bietet damit eine alternative Lesart an.

Wie dargelegt, greifen die Beiträge des Sammelbands die Aktualität und Brisanz des Themas Fotografie und Migration in seiner globalen Dimension auf und bieten ein breites Spektrum an methodischen, theoretischen und inhaltlichen Herangehensweisen und Fragestellungen an. Eine übergreifende Kontextualisierung und Einbindung der besprochenen Beispiele im Hinblick auf die historische, zeitliche und räumliche Dimension der vielfältigen Verbindungen von Fotografie und Migration bleibt fragmentarisch. Vielmehr wird von der Herausgeberin eine theoretische und inhaltliche Zuordnung der einzelnen Beiträge nach den genannten keywords vorgenommen. Diese werden teilweise von den AutorInnen selbst auf Grundlage der von diesen besprochenen Beispiele problematisiert sowie deren Anwendbarkeit hinsichtlich der Komplexität des Themas, v.a. im Hinblick auf transnationale Prozesse, in Frage gestellt und teilweise sogar widerlegt. Die Markierung der in dieser Form voneinander isoliert bleibenden Handlungsorte in der den einzelnen Kapiteln voranstehenden Landkarten forciert diesen Eindruck.

Vor dem Hintergrund der sich täglich verändernden Situation im Hinblick auf die aktuellen Migrationsbewegungen und die Verbreitung massenmedialer Bilder gelingt es der Herausgeberin und den AutorInnen wichtige Schlaglichter auf die komplexe Thematik von Fotografie und Migration sowie deren globale Dimension im 21. Jahrhundert zu werfen und alternative Perspektiven und Narrative aufzuzeigen. So kann der Sammelband als umfassende Bestandsaufnahme eines bestimmten Moments verstanden werden, der bedeutende Impulse zur Weiterführung des Diskurses setzt.

Letzte Ausgaben

 

Hefte ab 126 | Siehe auch: Themen- und Stichwortsuche | Bestellung | Alle Einzelbeiträge aus dem Archiv als pdf bestellbar

153

Fotografie und Text um 1900

Philipp Ramer, Christine Weder (Hg.)

Heft 153 | Jg. 39 | Herbst 2019

bestellen
152

Fotografie und Design

Linus Rapp,  Steffen Siegel (Hg.)

Heft 152 | Jg. 39 | Sommer 2019

bestellen
151

Nomadic Camera

Fotografie, Exil und Migration

Burcu Dogramaci, Helene Roth (Hg.)

Heft 151 | Jg. 39 | Frühjahr 2019

bestellen
150

Polytechnisches Wissen

Fotografische Handbücher 1939 bis 1918

Herta Wolf (Hg.)

Heft 150 | Jg. 38 | Winter 2018

bestellen
149

Kann man das wegwerfen?

Fotografie, Gedächntnis, Ökonomie

Thomas Steinfeld, Valentin Groebner (Hg.)

Heft 149 | Jg. 38 | Herbst 2018

bestellen
148

Tiere sehen

Claudia Lillge (Hg.)

Heft 148 | Jg. 38 | Sommer 2018 

bestellen
147

Bilder in Bewegung

Fotografie und Film

Matthias Christen (Hg.)

Heft 147 | Jg. 38 | Frühjahr 2018

bestellen
146

Grenzüberschreitungen

Mode und Fotografie

Annette Geiger (Hg.)

Heft 146 | Jg. 37 | Winter 2017

bestellen
145

Schreiben über Fotografie

Steffen Siegel, Bernd Stiegler (Hg.)

Heft 145 | Jg. 37 | Herbst 2017   

bestellen
144

Belichtete Vergangenheit

Archäologie und Fotografie

Babett Forster (Hg.)

Heft 144 | Jg. 37 | Sommer 2017

bestellen
143

Faszination und Abscheu

Aktfotografie zwischen Ideal und Wirklichkeit

Birgit Hammers (Hg.)

Heft 143 | Jg. 37 | Frühjahr 2017

bestellen
142

Business mit Bildern

Geschichte und Gegenwart der Fotoagenturen

Anton Holzer (Hg.)

Heft 142 | Jg. 36 | Winter 2016

bestellen
141

Fotografie in Afrika

Lorena Rizzo, Jürg Schneider (Hg.)

Heft 141 | Jg. 36 | Herbst 2016

bestellen
140

Psychologie und Fotografie

David Keller, Steffen Siegel (Hg.)

Heft 140 | Jg. 36 | Sommer 2016

bestellen
139

Nordische Fotografie

Jörn Glasenapp (Hg.)

Heft 139 | Jg. 36 | Frühjahr 2016  

bestellen
138

Fotografie und Medizin

Von der Glasplatte zur Simulation

Anna Lammers (Hg.)

Heft 138 | Jg. 35 | Winter 2015

bestellen
137

Die wilde Vielfalt. Zur deutschen Fotoszene der 1970er und 80er Jahre

Gisela Parak (Hg.)

Heft 137 | Jg. 35 | Herbst 2015

bestellen
136

Fotografie in Russland und der Sowjetunion

Isabelle de Keghel, Andreas Renner (Hg.)

Heft 136 | Jg. 35 | Sommer 2015

bestellen
135

Fotografie in Wien

Heft 135 | Jg. 35 | Frühjahr 2015

bestellen
134

Kriegsfotografinnen

Marion Beckers, Elisabeth Mortgaat (Hg.)

Heft 134 | Jg. 34 | Winter 2014

bestellen
133

Abstrakte Fotografie

Kathrin Schönegg, Bernd Stiegler (Hg.)

Heft 133 | Jg. 34 | Herbst 2014

vergriffen
132

Architektur und Fotografie

Margareth Otti (Hg.)

Heft 132 | Jg. 34 | Sommer 2014

bestellen
131

Fotografie und städtischer Wandel

Cécile Cuny, Alexa Färber, Ulrich Hägele (Hg.)

Heft 131 | Jg. 34 | Frühjahr 2014

bestellen
130

Der Weltkrieg der Bilder

Fotoreportage und Kriegspropaganda in der illustrierten Presse 1914-1918

Heft 130 | Jg. 33 | Winter 2013

bestellen
129

Die selbstbewusste Fotografie

Bildgeschichte der Fototheorie seit den 1960er Jahren

Steffen Siegel (Hg.)

Heft 129 | Jg. 33 | Herbst 2013

bestellen
128

Fotografische Entdeckungen

Heft 128 | Jg. 33 | Sommer 2013

 

bestellen
127

Fotografie im Klassenkampf

Arbeiterfotografie in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Wolfgang Hesse (Hg.)

Heft 127 | Jg. 33 | Frühjahr 2013

bestellen
126

Susan Sontag und die Fotografie

Jörn Glasenapp und Claudia Lillge (Hg.)

Heft 126 | Jg. 32 | Winter 2012

vergriffen