Beiträge zur Geschichte und Ästhetik der Fotografie

hg. von Dr. Anton Holzer

Birgit Hammers

Man Ray: Tanz zwischen den Medien

Ingried Brugger/Lisa Ortner-Kreil (Hg.): Man Ray, Heidelberg/Berlin: Kehrer, 2018, mit Texten von: Ingried Brugger, Kim Knowles, Hans Kupelwieser, Bruce Nauman, Lisa Ortner-Kreil, Veronika Rudorfer, Katharina Steidl, James Welling, Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Bank Austria Kunstforum Wien (14. Februar bis 26. Juni 2018), 20 x 26 cm, 240 Seiten, 76 Farb- und 163 Abb. in S/W., gebunden, 35 Euro

Erschienen in: Fotogeschichte, Heft 149, 2018

 

Man Ray (1890-1976, eigentlich Emmanuel Radnitzky) gilt als einer der wichtigsten Vertreter des Dadaismus und Surrealismus, über dessen Werk – so scheint es zumindest – bereits erschöpfend geschrieben wurde. Zahlreiche Ausstellungen – in Deutschland zuletzt die beiden großen Retrospektiven 2008 im Martin Gropius Bau in Berlin und 2013 im Max Ernst Museum in Brühl – zeugen von einem enormen Interesse an der Arbeit und an der Person Man Rays. Dieser jedoch erweist sich als ebenso sperrig wie vielschichtig und lässt sich folglich nicht so einfach in Kategorien und Stile einordnen wie es manchem Autor oder Kurator lieb wäre. Und so kommt es, dass anscheinend doch immer wieder Aspekte im Werk dieses umtriebigen Künstlers auftauchen, die Anlass zu einer erneuten Beschäftigung mit dem Thema geben. In diesem Sinne zeigte das Kunstforum Wien vom 14. Februar bis 26. Juni 2018 eine Retrospektive, die sich dezidiert mit allen Facetten des Werks Man Rays beschäftigt. Es werden folglich nicht nur seine berühmten, teilweise zu Ikonen der Moderne avancierten Fotografien gezeigt, sondern auch alle anderen Spielarten seiner vielfältigen Kunst, zum Beispiel seine Objekte, Gemälde, Zeichnungen sowie Schriften und experimentellen Filme, eben Man Ray als Universalkünstler. Hinter all dem steht die Frage nach möglichen medialen Strategien innerhalb seines Werkes sowie der Rolle Man Rays als Inspirationsquelle für die Gegenwartskunst. Dass Man Ray sich mit der Frage nach den geeigneten Medien für seine Kunst durchaus auseinandersetztt, belegt unter anderem folgendes Zitat: „Ich beschloss, dass die beiden Medien, Fotografie und Malerei, nicht miteinander vergleichbar sind. Also male ich all das, was man nicht fotografieren kann, was aus der Fantasie, aus einem Traum oder einem unterbewussten Impuls herrührt. Und fotografiere die Dinge, die ich nicht malen möchte, Dinge die schon existieren.“[1] Dieser Ansatz, dem auch der aus diesem Anlass erschienene, von Ingried Brugger und Lisa Ortner-Kreil herausgegebene Katalog nachgeht, erscheint somit vielversprechend. Einen ersten Beleg dafür bietet gleich zu Beginn der sehr umfangreiche Tafelteil der Publikation mit hervorragend reproduzierten Abbildungen in Farbe und Schwarz-Weiß, die in der Tat das ganze Spektrum seines Schaffens zeigen und auch weniger bekannte Arbeiten umfassen.

Auf den Bildteil folgen vier Beiträge zu verschiedenen Facetten des Werks Man Rays. In Analogie zu dem in Katalog und Ausstellung hergestellten Bezug zur Gegenwartskunst beschäftigt sich die Kuratorin Lisa Ortner–Kreil im ersten und gleichzeitig umfangreichsten Beitrag mit Aspekten des Zeitgenössischen in Man Rays Werk. Zu Recht werden Man Rays Erfindergeist und seine Kreativität im Hinblick auf die künstlerischen Mittel hervorgehoben, die in weiten Teilen seiner engen Zusammenarbeit mit Marcel Duchamp geschuldet sind. So bildet der Katalog erfreulicher Weise auch das einzige gemeinsam signierte Werk der beiden Künstler ab. Élevage de poussière von 1920 zeigt die verstaubte Rückseite eines Gemälde Duchamps von Man Ray fotografiert. Sehr überzeugend arbeitet die Autorin in der Folge die Strategien zur Selbstinszenierung des Künstlers heraus, die schon mit der Umbenennung in den vielsagenden Namen Man Ray 1909 ihren Anfang nahm und sich unter anderem in seinen zahllosen Selbstporträts fortsetzt. Auch in Bezug auf den medienübergreifenden Zugang Man Rays leuchtet der Vergleich zur Gegenwartskunst ein – hier wären allerdings ein paar konkrete Beispiel schön gewesen. Auf einen Abschnitt über Man Ray und das Objekt folgt die Auseinandersetzung mit dem Thema des Körpers und Geschlechterrollen inklusive einer interessanten neuen Perspektive auf die Beziehung Man Rays zu seiner langjährigen Assistentin Lee Miller. Die von der Autorin aufgegriffenen Fragen zum Thema Gender und Geschlechteridentität, gerade im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit Duchamp, zeigen spannende Ansätze, bei denen es sich in jedem Fall lohnen würde, diese weiter zu vertiefen. Neben der von der Autorin angeführten Serie über die Verwandlung der Travestie-Künstlerin Barbette von 1926 seien hier zum Beispiel die Selbstporträts Man Rays in Frauenkleidern oder die Porträts von Duchamp in seiner Rolle der Kunstfigur Rrose Sélavy zu berücksichtigen (1921), von denen im Katalog ebenfalls eines abgebildet wurde (Abb. 1). Der letzte Abschnitt des Beitrags verdeutlicht hingegen nochmal die Referenzen späterer Künstler auf das Werk Man Rays. Auch damit schneidet die Autorin ein Thema an, das sicher noch mehr Stoff für die Forschung zu bieten hat.

Im zweiten Beitrag des Katalogs beschäftigt sich Veronika Rudorfer mit der medialen Reinkarnation der frühen Objekte Man Rays. Quasi als Vertiefung der Ausführungen Ortner-Kreils legt die Autorin den Fokus auf den zunächst durch Duchamp inspirierten, dann aber neu interpretierten Umgang Man Rays mit dem Objekt und dessen medialer Umsetzung im Bild. Ein schönes Beispiel dafür bildet Man Rays erste Assemblage mit dem Titel Self Portrait von 1916. Die hiervon entstandene Fotografie (Abb. 2) und die darauf basierende, spätere Kopie aus der Hand des Künstlers verdeutlichen die von der Autorin aufgegriffene Problematik um den Begriff des ‚Originals‘ sehr anschaulich. Anhand verschiedener, ähnlich gelagerter Beispiele belegt die Autorin zudem, dass Man Rays Arbeiten mit Objekten einem medialen Transformationsprozess unterworfen sind, der sich teilweise über Jahrzehnte erstreckt.

Ein weiterer in Ausstellung und Katalog thematisierter Aspekt des Werk Mans Rays ist der experimentelle Film, dem sich Kim Knowles im dritten Beitrag des Katalogs widmet. Bereits 2009 legte die Autorin mit A Cinematic Artist. The Films of Man Ray die grundlegende Publikation zu diesem Thema vor.[2] Und so bietet Knowles’ Beitrag einen äußerst informativen Überblick über die Bedeutung seiner vier Filme und den Einfluss Man Rays auf den Experimentalfilm. Wie bereits in den anderen Beiträgen wird auch hier erneut die Intermedialität seines Werkes herausgestellt, welche sich im Arbeitsprozess Man Rays manifestiert, sowie seine Beziehung zum Objekt erneut in einen zeitgenössischen Kontext verortet. Die Autorin betont mehrfach die Wichtigkeit einer Vermischung der verschiedenen Medien Malerei, Fotografie und Plastik, welche im Film schließlich kulminiert.

Zu guter Letzt folgt ein Beitrag von Katharina Steidl über Man Ray und das Fotogramm oder genauer die Rayografie, ein Aspekt, der wohl unweigerlich in jeder Publikation zu Man Ray auftaucht und vielleicht auch auftauchen muss. Schließlich ist Man Ray neben László Moholy-Nagy einer der Avantgardekünstler, die zu Beginn der 20er Jahre dieses bereits jahrzehntealte Verfahren aufgreifen und völlig neu interpretieren, wie die Autorin in einem kurzen Abriss der Geschichte des Fotogramms fundiert belegt. Beeindruckendes Zeugnis dieser Kunst ist unter anderem die Mappe Champs délicieux, in deren Vorwort Tristan Tzara die Wichtigkeit des Zufalls und des Unbewussten im Hinblick auf diese Methode betont. Der Beitrag schließt mit der Betrachtung einer Auftragsarbeit für die Pariser Elektrizitätswerke. Im Portfolio Électricité vermischen sich folglich künstlerische und kommerzielle Interessen.

Wie jeder gute Katalog umfasst auch dieser eine Biografie des Künstlers. Anstelle einer tabellarischen Auflistung der Lebensdaten des Künstlers – eine Komponente, die man als informierter Leser sonst auch gerne mal überspringt – folgen die Herausgeber seinem bewegten Leben in Form von chronologisch aufgeführten Zitaten aus seiner Autobiografie.[3] Diese Art der Lebensbeschreibung in den eigenen Worten Man Rays hat durchaus ihren Reiz, suggeriert sie doch eine größere Nähe zum wahren Leben des Künstlers oder offenbart zumindest seine Sicht der Dinge. Der immer wieder thematisierte Bezug zur Gegenwartskunst bzw. die Rezeption Man Rays durch nachfolgende Künstlergenerationen wird gegen Ende des Katalogs dann noch einmal aufgegriffen und anhand von drei Künstlerstatements von Bruce Nauman, Hans Kupelwieser und James Welling untermauert. Naumann wird darin wie folgt zitiert: „Durch die Eindrücke der Man Ray-Ausstellung wurde ich da etwas entspannter, weil er sehr zufrieden damit zu sein schien, wie er etwas machte, ob Bild, Film oder Gemälde. Er schaffte es irgendwie, alle diese Sachen zu machen.“ Hier zeigt sich noch einmal die scheinbar mühelose Vermischung der verschiedenen Medien sowie der damit verbundene Anspruch der Ausstellung, Man Ray als Universalkünstler sichtbar werden zu lassen.

Abschließend lässt sich feststellen, dass der sehr informative Katalog den Anspruch ein Gesamtbild des Künstlers zu geben, nicht vollständig erfüllt und im Prinzip auch gar nicht erfüllen kann und muss. Zu vielfältig und widersprüchlich gestaltet sich das Oeuvre Man Rays. Besondere Erwähnung verdient indes die gelungene Gestaltung des Katalogs, die sich auch in kleinen Details wie dem geradezu surrealistisch anmutenden Spiel mit ständig wechselnden Schrifttypen niederschlägt. Insgesamt überzeugt der Katalog mit teilweise neuen, spannenden Ansätzen zur Intermedialität, der Geschlechterdebatte oder der Rezeptionsgeschichte Man Rays, die einen wünschen lassen, man hätte den Autorinnen der recht kurzen Beiträge mehr Raum zugestanden, in die Tiefe zu gehen.

------------

[1] Man Ray in einem Gespräch zitiert nach: Man Ray: Man Ray. Photograph, München 1982, S. 35.

[2] Kim Knowles: A Cinematic Artist. The Films of Man Ray, Bern 2009.

[3] Man Ray: Selbstporträt. Eine illustrierte Autobiographie, München 1983.


Letzte Ausgaben

 

Hefte ab 126 | Siehe auch: Themen- und Stichwortsuche | Bestellung | Alle Einzelbeiträge aus dem Archiv als pdf bestellbar

153

Fotografie und Text um 1900

Philipp Ramer, Christine Weder (Hg.)

Heft 153 | Jg. 39 | Herbst 2019

bestellen
152

Fotografie und Design

Linus Rapp,  Steffen Siegel (Hg.)

Heft 152 | Jg. 39 | Sommer 2019

bestellen
151

Nomadic Camera

Fotografie, Exil und Migration

Burcu Dogramaci, Helene Roth (Hg.)

Heft 151 | Jg. 39 | Frühjahr 2019

bestellen
150

Polytechnisches Wissen

Fotografische Handbücher 1939 bis 1918

Herta Wolf (Hg.)

Heft 150 | Jg. 38 | Winter 2018

bestellen
149

Kann man das wegwerfen?

Fotografie, Gedächntnis, Ökonomie

Thomas Steinfeld, Valentin Groebner (Hg.)

Heft 149 | Jg. 38 | Herbst 2018

bestellen
148

Tiere sehen

Claudia Lillge (Hg.)

Heft 148 | Jg. 38 | Sommer 2018 

bestellen
147

Bilder in Bewegung

Fotografie und Film

Matthias Christen (Hg.)

Heft 147 | Jg. 38 | Frühjahr 2018

bestellen
146

Grenzüberschreitungen

Mode und Fotografie

Annette Geiger (Hg.)

Heft 146 | Jg. 37 | Winter 2017

bestellen
145

Schreiben über Fotografie

Steffen Siegel, Bernd Stiegler (Hg.)

Heft 145 | Jg. 37 | Herbst 2017   

bestellen
144

Belichtete Vergangenheit

Archäologie und Fotografie

Babett Forster (Hg.)

Heft 144 | Jg. 37 | Sommer 2017

bestellen
143

Faszination und Abscheu

Aktfotografie zwischen Ideal und Wirklichkeit

Birgit Hammers (Hg.)

Heft 143 | Jg. 37 | Frühjahr 2017

bestellen
142

Business mit Bildern

Geschichte und Gegenwart der Fotoagenturen

Anton Holzer (Hg.)

Heft 142 | Jg. 36 | Winter 2016

bestellen
141

Fotografie in Afrika

Lorena Rizzo, Jürg Schneider (Hg.)

Heft 141 | Jg. 36 | Herbst 2016

bestellen
140

Psychologie und Fotografie

David Keller, Steffen Siegel (Hg.)

Heft 140 | Jg. 36 | Sommer 2016

bestellen
139

Nordische Fotografie

Jörn Glasenapp (Hg.)

Heft 139 | Jg. 36 | Frühjahr 2016  

bestellen
138

Fotografie und Medizin

Von der Glasplatte zur Simulation

Anna Lammers (Hg.)

Heft 138 | Jg. 35 | Winter 2015

bestellen
137

Die wilde Vielfalt. Zur deutschen Fotoszene der 1970er und 80er Jahre

Gisela Parak (Hg.)

Heft 137 | Jg. 35 | Herbst 2015

bestellen
136

Fotografie in Russland und der Sowjetunion

Isabelle de Keghel, Andreas Renner (Hg.)

Heft 136 | Jg. 35 | Sommer 2015

bestellen
135

Fotografie in Wien

Heft 135 | Jg. 35 | Frühjahr 2015

bestellen
134

Kriegsfotografinnen

Marion Beckers, Elisabeth Mortgaat (Hg.)

Heft 134 | Jg. 34 | Winter 2014

bestellen
133

Abstrakte Fotografie

Kathrin Schönegg, Bernd Stiegler (Hg.)

Heft 133 | Jg. 34 | Herbst 2014

vergriffen
132

Architektur und Fotografie

Margareth Otti (Hg.)

Heft 132 | Jg. 34 | Sommer 2014

bestellen
131

Fotografie und städtischer Wandel

Cécile Cuny, Alexa Färber, Ulrich Hägele (Hg.)

Heft 131 | Jg. 34 | Frühjahr 2014

bestellen
130

Der Weltkrieg der Bilder

Fotoreportage und Kriegspropaganda in der illustrierten Presse 1914-1918

Heft 130 | Jg. 33 | Winter 2013

bestellen
129

Die selbstbewusste Fotografie

Bildgeschichte der Fototheorie seit den 1960er Jahren

Steffen Siegel (Hg.)

Heft 129 | Jg. 33 | Herbst 2013

bestellen
128

Fotografische Entdeckungen

Heft 128 | Jg. 33 | Sommer 2013

 

bestellen
127

Fotografie im Klassenkampf

Arbeiterfotografie in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Wolfgang Hesse (Hg.)

Heft 127 | Jg. 33 | Frühjahr 2013

bestellen
126

Susan Sontag und die Fotografie

Jörn Glasenapp und Claudia Lillge (Hg.)

Heft 126 | Jg. 32 | Winter 2012

vergriffen